Root Server und die Wahl des richtigen Betriebssystems

Ein Root Server gibt euch die Möglichkeit eure eigenen Webseiten, Dienste, Blogs und Shops zu hosten. Dabei definiert das Wort “Root Server” dass ihr volle Rechte auch eurem Server besitzt. Ihr könnt somit selber entscheiden, welche Software installiert ist und welche Dienste dort ausgeführt werden. Den eigenen Root Server kann man schon für wenige Euro pro Monat mieten. Ob ihr nun einen vServer oder gleich einen Root Server mieten wollt, ist dabei erstmal nicht wichtig. Diese Produkte unterscheiden sich nur von der Leistung und vom Preis, solange volle Root Rechte vorhanden sind, könnt ihr frei entscheiden.

Root Server mieten, einrichten und loslegen

Die meisten Root Server werden standardmäßig nur mit Linux ausgeliefert. Hier erhaltet ihr nach der Buchung des Servers die Zugangsdaten für den SSH Login. Die Linux Server Variante ist sehr minimalistisch und wird in der Regel nur den SSH Zugang, eine Text Konsole, gesteuert. Hierbei ist es zwingend notwendig, dass Sie bereits über Linux Kenntnisse verfügen, da der Linux Administration in der Textkonsole nicht unbedingt selbsterklärend ist. Sie finden dazu jedoch einige Tutorials und Hilfestellungen auf Youtube, Google und vielen anderen Plattformen.

root server mietenEine Linux Installation ist zwar deutlich performanter, als eine Windows Server Installation, hat aber eben auch den Nachteil, dass Sie keine Windows Anwendungen ausführen können. Dies wäre nur über eine instabile Emulation möglich, was für Anfänger jedoch nicht empfehlenswert ist.

Die Wahl des OS

Verfügt euer Root Server über genug Leistung, kann dieser auch mit einer Windows Oberfläche installiert werden. Wichtig hierbei, Windows benötigt alleine durch die Anzeige der grafischen Oberfläche schon einiges an Ressourcen. Besonders günstige vServer, welche nur wenige vCores und wenig RAM besitzen, können meist nicht mit Windows installiert werden. Achtet daher genau auf die Angaben durch den Hoster. Eine Windows Lizenz kostet jedoch immer mehr, als ein gleichwertiger Root Server mit Linux. Diese Lizenzkosten müssen die Hoster immer an den Endkunden weitergeben.

Dafür könnt ihr euren Windows Root Server ganz bequem via Maus steuern. Ihr erhaltet einen Remote Desktop Zugang von eurem Root Server Anbieter. Dort loggt ihr euch ein und seht dann einen normalen Windows Desktop. Hier könnt ihr dann alle Anwendungen per Mausklick installieren.

Je nach dem, wofür ihr euren Root Server nutzen wollt, solltet ihr euch also vorher überlegen, welche Betriebssystem auf diesem installiert sein soll. Einige Anwendungen laufen nur unter Linux, andere wiederum nur unter Windows. Hat euer Root Server genug Performance für Windows? Oder wollt ihr lieber etwas Geld sparen und eine Linux Distribution nutzen. Stellt euch diese Fragen unbedingt, bevor ihr blindlings einen Root Server mieten geht.